Canephron Header Bild Produktprofil
Aktualisiert am 14.04.2022

Lesedauer: 3 Minuten

Canephron®

Die einzigartige Pflanzenkombination aus Rosmarin, Tausendgüldenkraut und Liebstöckel

Das pflanzliche Arzneimittel (Phytotherapeutikum) Canephron® hat sich bei der Behandlung von akuten und wiederkehrenden Blasenentzündungen* bewährt.

Canephron® erlebte in den letzten Jahren eine regelrechte Renaissance bei Ärzten, Apothekern und Verbrauchern, welche sich in einem außerordentlichen Wachstum unter den pflanzlichen Urologika widerspiegelt. Seit 2014 darf sich Canephron® deshalb nun auch Marktführer im Markt der pflanzlichen Urologika nennen (Quelle: IQVIA, Absatz nach Packungen, 2021; OTC: 12C1). Dies bestätigt nicht nur das Vertrauen der Ärzte, Apotheker, PTAs und Endverbraucher, sondern darüber hinaus die millionenfache positive Praxiserfahrung mit Canephron® bei entzündlichen Erkrankungen der Harnwege.

Wirkung von Canephron®

Das Ziel der Behandlung von Blasenentzündungen ist, die unangenehmen und schmerzhaften Beschwerden zu lindern und das Risiko einer erneuten Infektion zu verringern.

Die einzigartige Pflanzenkombination aus Rosmarin, Tausendgüldenkraut und Liebstöckel in Canephron® ergänzt sich sinnvoll in ihrem Wirkspektrum. Sie wirkt 4-fach – schmerzlindernd¹,², krampflösend¹,³, bakterienausspülend⁴ und entzündungshemmend¹,².

Die entzündungshemmenden und schmerzlindernden Effekte behandeln Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen¹,². Krampflösende Wirkungen reduzieren den Harndrang und entspannen die Blase¹,³. Bakterienausspülende Effekte hemmen die Bakterienanheftung und fördern so deren Ausspülung⁴.

Das pflanzliche Arzneimittel Canephron® erfüllt somit die genannten Behandlungsziele. Die unangenehmen und schmerzhaften Symptome einer Blasenentzündung* werden umfassend behandelt, es geht Ihnen schneller wieder besser und das Risiko einer erneuten Infektion kann vermindert werden.

Behandlung der Blasenentzündung mit Canephron®

Blasenentzündung ohne Antibiotikum behandeln?

Circa 97 % der Blasenentzündungen, die bei Patientinnen ohne Risikofaktoren auftreten, verlaufen ohne Komplikationen⁵. In diesen Fällen kann laut ärztlicher Behandlungsleitlinie eine rein symptomatische Therapie in Betracht gezogen werden. Deshalb beschäftigen sich auch zunehmend Wissenschaftler mit symptomatischen Behandlungsalternativen.

Eine 2018 veröffentlichte, groß angelegte, klinische Studie mit über 600 Patientinnen vergleicht Canephron®⁶ mit dem meistverordneten Antibiotikum bei der Therapie von akuter, unkomplizierter Blasenentzündung⁷.
Das Ergebnis: 84 % der Patientinnen, die mit Canephron® behandelt wurden, benötigten keine antibiotische Therapie. Damit lag der Therapieerfolg von Canephron® nur knapp unter dem der Vergleichstherapie. Der unangenehme Symptomkomplex wurde dabei schnell und gezielt durch Canephron® behandelt. Die Studie zeigt somit, dass unkomplizierte Blasenentzündungen in vielen Fällen auch ohne Antibiotika behandelt werden können.

Generell gilt:
Wenn Sie auf ein Antibiotikum verzichten wollen, sprechen Sie hierzu aktiv Ihren Arzt oder Apotheker an. Bitte beachten Sie die benannten Hinweise zum erforderlichen Aufsuchen eines Arztes: Wann zum Arzt?
Hat Ihnen Ihr Arzt bereits eine Antibiotikatherapie verordnet, so sollten Sie diese nicht ohne ärztliche Rücksprache verwerfen.

Blasenentzündung selbst behandeln

Die akute, unkomplizierte Blasenentzündung kann, sofern keine Risikofaktoren vorliegen, in der Regel selbst behandelt werden. Mehr zu den Risikofaktoren lesen Sie hier: Wann zum Arzt?

Dafür eignet sich das pflanzliche Arzneimittel Canephron®. Es ist ein sehr gut verträgliches, nicht verschreibungspflichtiges Arzneimittel. Mehr zur genauen Anwendung und Dosierung von Canephron® erfahren Sie im Abschnitt Anwendung.

Tipp: Ergänzen Sie Ihre Hausapotheke mit Canephron® Uno.

Beginnen Sie mit der Einnahme von Canephron® Uno direkt bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung*, um die Symptome frühzeitig zu behandeln. Durch das sofortige Entgegensteuern können Sie möglicherweise auf eine Antibiotikatherapie verzichten. Canephron® Uno ist zudem sehr gut verträglich.

Anwendung: Einzelform mit Dosierung und Vorteilen

Die Canephron®-Familie besteht aus Canephron® Uno, Canephron® N Dragees und Canephron® N Tropfen.

Empfehlung: Canephron® Uno enthält die doppelte Wirkstoffmenge pro Tablette im Vergleich zu Canephron® N Dragees, was die Tagesdosierung auf 3-mal täglich 1 Dragee reduziert. Die eingenommene Wirkstoffmenge pro Tag von Canephron® N Dragees und Canephron® Uno ist damit gleich.

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr unterstützt dabei die Therapie mit Canephron®.

Die Anwendung von Canephron® N ist prinzipiell nicht begrenzt. Treten jedoch Fieber, allgemeines Unwohlsein und Schmerzen in der Nierengegend auf, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Canephron® Uno darf nicht länger als 2 Wochen in Selbstmedikation angewendet werden. Ein Arztbesuch ist auch nötig, wenn die Beschwerden nach 3-tägiger Therapie in Eigenregie nicht zu einer Besserung geführt haben.

Canephron® - als Dragees und Tropfen erhältlich

 

Canephron® Uno

•   glutenfrei

 

Canephron® N Dragees

•   glutenfrei

 

Canephron® N Tropfen

•   vegan
•   laktosefrei
•   glutenfrei

*Canephron® ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden (wie häufigem Wasserlassen, Brennen beim Wasserlassen und verstärktem Harndrang) im Rahmen entzündlicher Erkrankungen der Harnwege.
**im Vergleich zu 3 x 2 Dragees täglich bei der Behandlung mit Canephron® N Dragees. Die eingenommene Wirkstoffmenge pro Tag von Canephron® N Dragees und Canephron® Uno ist äquivalent.
1 Gemeint sind leichte Beschwerden wie Brennen beim Wasserlassen, Schmerzen und Krämpfe im Unterleib wie sie typischerweise im Rahmen entzündlicher Erkrankungen der Harnwege auftreten.
2 Antientzündliche Eigenschaften von Canephron® wurden im experimentellen Testmodell und antientzündliche und schmerzlindernde Eigenschaften im lebenden Organismus nachgewiesen.
3 Krampflösende Eigenschaften von Canephron® wurden im experimentellen Testmodell an Blasenstreifen des Menschen belegt.
4 Adhäsionsvermindernde Eigenschaften von Canephron® wurden im experimentellen Testmodell nachgewiesen. Die Anheftung von Bakterien an die Blasenschleimhaut wird vermindert und dadurch die Ausspülung der Bakterien unterstützt.
5 Christiaens, T C M et al. Br J Gen Pract. 2002; 52(482):729-34.
6 Die Studie wurde mit Canephron® N Dragees durchgeführt. Die eingenommene Wirkstoffmenge pro Tag von Canephron® N Dragees und Canephron® Uno ist äquivalent.
7 Wagenlehner et al. Urol Int. 2018; 101(3):327-336.doi:10.1159/000493368.

 


Bildnachweise

  • Adobe Stock | Rido
  • iStock│drogatnev
Apothekenfinder
Ratgeberdownload

Ratgeberdownload

Weitere Informationen zum Thema Blasenentzündung finden Sie hier zum downloaden

Canephron® Ratgeber