Bild Blasenentzündung Symptome
Aktualisiert am 04.05.2022

Lesedauer: 6 Minuten

Blasenentzündung - Symptome und Anzeichen

Autor:

Eine Blasenentzündung, medizinisch auch Zystitis oder Harnwegsinfekt genannt, wird häufig durch Bakterien der Darmflora verursacht (meistens durch Escherichia coli). Hierbei gelangen die bakteriellen Erreger über die Harnröhre in die Harnblase und sorgen auf diese Weise für eine Entzündung der Blasenschleimhaut mit den entsprechenden Beschwerden.

Was sind typische Beschwerden bei einer Zystitis?

Die akute Zystitis ist bei Frauen eine weitverbreitete, sehr unangenehme Erkrankung, die oft mit folgenden Beschwerden einhergeht:

  • ständiger Harndrang (ggf. mit Urinverlust)
  • Brennen beim Toilettengang
  • häufiges und tröpfchenweises Wasserlassen (auch nachts)
  • übelriechender, trüber Urin
  • Krämpfe und Schmerzen im Unterleib

Jeder Mensch ist anders und so kann sich auch jede Blasenentzündung individuell unterschiedlich präsentieren. Bei einem unkomplizierten Harnwegsinfekt muss also nicht immer jedes Symptom gleich stark und schon gar nicht gleichzeitig in Erscheinung treten. Doch was versteht man eigentlich unter häufigem und nächtlichem Harndrang oder trübem Urin?

Ständiger Harndrang und häufiges Wasserlassen

Die meisten betroffenen Frauen berichten gerade zu Beginn einer Blasenentzündung hauptsächlich von einem permanenten Harndrang. Obwohl die Blase noch gar nicht richtig gefüllt ist, hat man dennoch das Gefühl, diese schnellstmöglich entleeren zu müssen. Nicht selten kommt es dabei zu Schwierigkeiten, den Harn überhaupt zu halten.

Nächtlicher Harndrang

Leider hält der permanente Harndrang nicht nur tagsüber an. Auch das vermehrte nächtliche Wasserlassen ein häufiges und sehr lästiges Symptom. Mediziner nennen dieses Phänomen Nykturie.

Brennen und Schmerzen beim Toilettengang

Brennende Schmerzen beim Wasserlassen gehören ebenfalls zu dem typischen Beschwerdebild bei einer Blasenentzündung. Durch die Entzündung sind die Schleimhäute der ableitenden Harnwege gereizt. Kommen diese nun in Kontakt mit dem Urin, führt das zu dem unangenehmen, starken Schmerz beim Toilettengang.

Eine der effektivsten Maßnahmen gegen diese Beschwerden ist übrigens ausreichend und regelmäßig zu trinken. Das verdünnt nicht nur den Urin, sondern spült auch die bakteriellen Erreger aus und dämmt dadurch die Entzündungsreaktion ein.

Krampfartige Schmerzen im Unterleib

Die Entzündung in den unteren Harnwegen führt außerdem dazu, dass sich die Muskulatur der Harnblase verkrampft. Dieses Phänomen erschwert nicht nur das Urinieren selbst, sondern sorgt zum Teil auch für schmerzhafte Krämpfe bzw. Druckschmerzen im Unterbauch.

Trüber Urin mit üblem Geruch

Einige Frauen bemerken zudem, dass sich im Rahmen einer Blasenentzündung ihr Harn trüb verfärbt und dabei einen auffällig unangenehmen Geruch hat.

Die Ursache hinter dieser Begleiterscheinung ist die veränderte Urinzusammensetzung. Der Urin enthält aufgrund der Harnwegsinfektion nun bakterielle Stoffwechselprodukte und ausgeschwemmte Bakterien oder Schleimhautrückstände.

Warum ist bei Fieber und Rückenschmerzen Vorsicht geboten?

Sollten die zuvor genannten Beschwerden durch weitere Symptome wie Blut im Urin, Fieber, allgemeines Unwohlsein und Flanken- bzw. Rückenschmerzen begleitet sein, ist absolute Vorsicht geboten.

Diese Begleitumstände können ein Hinweis darauf sein, dass die bakteriellen Erreger aus der Blase bereits in die oberen Harnwege (Harnleiter, Nierenbecken, Nieren) aufgestiegen sind und dort ebenfalls eine Entzündung hervorgerufen haben.

Beim leisesten Verdacht auf eine Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis) muss deshalb schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden. Durch eine entsprechende Diagnostik kann dieser dann feststellen, ob es bereits zu Schädigungen der Nieren, der Blase oder gar anderen Komplikationen (z. B. Blutvergiftung) gekommen ist. Nur so kann auch eine zeitnahe, adäquate Behandlung mit gezielt ausgewählten Antibiotika in die Wege geleitet werden.

Wann muss ich mit einer Blasenentzündung zum Arzt?

In der Regel heilt eine Zystitis innerhalb weniger Tage von alleine aus. In seltenen Fällen kann es jedoch zu einer weiteren Ausbreitung auf die Nieren kommen, dann ist Vorsicht geboten. Wenn sich Ihre bestehenden Beschwerden deutlich verschlechtern bzw. bei Vorliegen folgender Symptome, sollten Sie daher dringend einen Arzt aufsuchen:

  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • starkes, allgemeines Krankheitsgefühl
  • Schmerzen im Bereich des seitlichen Rückens, sogenannte Flankenschmerzen
  • Blut im Urin
  • Probleme beim Toilettengang (unkontrollierter Harnabgang, Wasserlassen nicht möglich)

Symptome einer Blasenentzündung kurz zusammengefasst:

  • typische Beschwerden: Brennen beim Wasserlassen, häufiger Harndrang (auch nachts), Krämpfe und Schmerzen im Unterbauch
  • bei Auftreten von Fieber und Rückenschmerzen: sofort zum Arzt
  • Risikogruppen für komplizierte Blasenentzündungen: Schwangere, Männer, Kinder, Menschen mit Immunschwäche oder anderen schweren Erkrankungen

 


Bildnachweise

  • Adobe Stock│220 Selfmade studio

  • Adobe Stock│Pixel-Shot

  • Adobe Stock│RukiMedia

  • Adobe Stock│New Africa

Apothekenfinder
Ratgeberdownload

Ratgeberdownload

Weitere Informationen zum Thema Blasenentzündung finden Sie hier zum downloaden

Canephron® Ratgeber